Verzauberte Welt

von Maurice Ravel
Mit
Das Kind und die Zauberdinge (L’enfant et les sortilèges) Oper von Maurice Ravel (1925 UA) in einer Fassung von Xaver Paul Thoma
Libretto von Colette (Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze)

Mutter Gans (Ma Mère L’Oye)
Orchestersuite von Maurice Ravel (1910 UA) in einer Fassung von Sebastian Schwab

sowie Songs und Texten von Schorsch Kamerun


in deutscher Sprache
Weil die Premiere am 19. Dezember nicht stattfinden konnte, zeigen wir Ihnen ab 19. Februar eine Online-Preview von Verzauberte Welt. Für alle zwischen 6 und 106 Jahren, die ihre Hausaufgaben gerne machten und solche, die sie nie machen werden, für Lernfreudige, Unbelehrbare, Suchende, Träumende, für Zweifelnde und Mutige

Wütend über Hausaufgaben und Liebesentzug randaliert ein Kind, bis die von ihm misshandelten Dinge und Tiere Widerstand leisten. Ravels Oper L’enfant et les sortilèges über Grenzerfahrungen eines Heranwachsenden, von Schorsch Kamerun erweitert zu einem Spielparcours mit 24 Stuttgarter Kindern. Gemeinsam mit erwachsenen Mitstreitenden verwandeln sie einsamen Protest in einen Gegenzauber gegen die Reglementierungen der Welt. Aufgezeichnet als multiperspektivisches Kamera-Spektakel für alle Generationen.

Die komplette Preview von Verzauberte Welt im Stream vom 19. Februar, 17.00 Uhr, bis zum 05. März, 17.00 Uhr
Watchparty am 19. Februar 19.00 Uhr
Nachgespräch am 3. März 20.00 Uhr

Eintritt frei – Anmeldung für Watchparty und Nachgespräch erforderlich.

Gemeinsam mit JOiN

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies
Regie Schorsch Kamerun
Bühne Katja Eichbaum
Kostüme Gloria Brillowska
Licht Reinhard Traub
Chor und Kinderchor Bernhard Moncado
Vermittlung Christoph Sökler Suse Pfister
Dramaturgie Miron Hakenbeck

Ein Kind Schorsch Kamerun
Das Kind Diana Haller
Die Mutter / Chinesische Tasse / Die Libelle Maria Theresa Ullrich
Die Bergère / Eine Schäferin / Die Eule / Die Fledermaus Carina Schmieger
Das Feuer / Die Prinzessin / Die Nachtigall Claudia Muschio
Die Katze / Das Eichhörnchen / Ein Schäfer Linsey Coppens
Der Sessel / Der Baum Jasper Leever
Die Standuhr / Der Kater Elliott Carlton Hines
Wedgwood-Teekanne / Das alte Männchen / Der Laubfrosch Charles Sy
Mitglieder des Staatsopernchores, Kinderchor der Oper Stuttgart, Musiker*innen des Staatsorchesters Stuttgart

Ort
Online
Altersempfehlung
ab Klasse 4
Feb 2021
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Fr
19
19:00
Online
Besetzung
Mär 2021
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Mi
3
20.00
Online
Nachgespräch - Eintritt frei, Anmeldung möglich ab dem 24.02.
Besetzung
Das Stück in Kürze
„Ich will nicht!“ Ob aus purer Trotzstimmung oder als bewusste Auflehnung gegen Leistungsdruck und Normen: Ein Kind verweigert die Hausaufgaben. Augenblicklich wird es bestraft – mit bekannten und weniger vertrauten Sanktionen: Es gibt Stubenarrest und den Tee nur noch ohne Zucker. Das Kind lässt seiner Wut freien Lauf und explodiert. Dann aber lernt es doch eine Menge, allerdings nicht durch das Schulbuch: Die von den Tritten und Schlägen des Kindes arg zugerichteten Dinge und misshandelten Tiere leisten ihrerseits Widerstand. Auf einem fantastischen Erfahrungstrip durch den nächtlichen Garten öffnen sie dem Kind Augen und Ohren für die Zusammenhänge der Welt.
Handlung
„Ich will nicht!“ Ob aus purer Trotzstimmung oder als bewusste Auflehnung gegen Leistungsdruck und Normen: Verweigerung ist eine Form lebendiger Selbstbehauptung. In der Oper Das Kind und die Zauberdinge macht ein Junge nicht mehr mit, wird bestraft (#stubenarrest, #teeohnezucker) und explodiert. Die Dichterin Colette und der Komponist Maurice Ravel lassen den eigensinnigen Randalierer dann aber doch eine Menge lernen, allerdings nicht durchs Schulbuch: Die von seinen Befreiungsschlägen arg zugerichteten Dinge und Tiere leisten ihrerseits Widerstand und öffnen dem Jungen auf einem phantastischen Erfahrungstrip Augen und Ohren für die Zusammenhänge der Welt. In jedem Nichtmitmachen-Wollen steckt auch brauchbarer Zweifel am angepassten „Weiter-So“. Weil aber gemeinsames Unruhig-Bleiben mehr Spaß macht als eigenbrötlerisches Dagegen-Sein, bringen der Sänger und Regisseur Schorsch Kamerun und die Staatsoper diese „tobende Zündelerzählung eines Heranwachsenden“ (Kamerun) zusammen mit Schulklassen mehrerer Altersstufen auf die Bühne. In einem Wett- und Hindernislauf durch die Erfahrungswelten erkunden sie Grenzen und Entgrenzungen, stellen Regeln auf den Kopf und suchen neue Spielanordnungen, in denen auch die Gleichung 4+4=18 Möglichkeiten eröffnet. Das große Abenteuer, selbst zu denken und gemeinsam zu träumen – in jedem Alter und in aufregenden Konstellationen.

Sänger und Theatermacher Schorsch Kamerun möchte herausfinden, wie junge Menschen heute in die Zukunft blicken, was sie wütend macht und wobei sie nicht mehr mitmachen wollen. Gemeinsam mit dem Dirigenten Dennis Russell Davies sowie Schüler*innen verschiedenen Alters wird er diesen Opernabend entwickeln.
Das könnte Sie auch noch interessieren...
SWR2

Zu Besuch bei den Proben
Preview: Verzauberte Welt