Radioshow Nr. 4

Future / No Future

Das kleine Format auf der großen Bühne. Dreimal im Jahr laden wir maximal 100 Gäste an einem Sonntagabend in den Zuschauerraum des Opernhauses, um in dieser intimen Atmosphäre gemeinsam Musik zu hören, über Musik zu sprechen, Zusammenhänge herzustellen und Verbindungen zu konstruieren. Ein Format zwischen Feature und Hörspiel, Konzert und Diskurs, Livemusik und Raritäten, Elektronik und Performance. Immer analog und immer digital.

Radioshow #4: Future / No Future
Die künstlerischen Avantgarden im 20. Jahrhundert haben für sich immer eine Vorreiterrolle eingenommen – sie hielten sich, wenn man so will, für die progressiv-treibende Kraft. Die Futuristen haben zu Beginn des Jahrhunderts als eine der ersten avantgardistischen Gruppierungen die Zukunft sogar in ihrem Namen für sich proklamiert. Mit der Technik des Samplings und dem Ende der großen Erzählungen in der Postmoderne, mit den Retro-Bewegungen und der Ausdifferenzierung der Kulturtechniken verlor am Ende des 20. Jahrhunderts auch die Idee einer progressiven Avantgarde an Kraft – in der Hochkultur ebenso wie in der Popkultur. Und manchen kam damit auch gleich der Glaube an die Zukunft ganz abhanden.

Welche Rolle spielt das „Neue“ in der Kunst und in der Musik? Und ist das Neue überhaupt noch neu? Welche Ideen von Zukunft können wir entwickeln, wenn alles auf irgendeine Weise schon mal da war? 

Im Gespräch mit dem Maler und Schlagzeuger Ronald Lippok soll es u. a. um Zukunftsmusiken, selbstgebaute Instrumente und um die Überschneidung von Bildender Kunst und (Pop)Musik gehen.

Mit Musik von: Luc Ferrari, Filippo Tommaso Marinetti, Bruno Maderna, Sex Pistols u. a.
Bisherige Radioshows:

#1 Im Feld.
Über musikalische Feldforschung und die Trennung von Körper und Stimme.
Uraufführungen von Peter Ablinger und "Perspektivenbox" (Julian Seiffert und Uikyung Lee)
Mit Musik von Eric Satie, Luc Ferrari, Béla Bartók, Olivier Messiaen und John Cage

#2 Freifunker FM.
Eine Reise in die Ohren der jungen Demokratie.
Über die Anfänge des Rundfunks in der BRD und den Entnazifizierungseffekt radiophoner Kunst.
Mit Musik von Hans Werner Henze, Karl-Heinz Stockhausen u. a.

#3 Teufelsmusik.
Über Death Metal und Kunstmusik, mephistophelisches Musizieren und verdeckte Botschaften
Mit Musik von Bernhard Gander, J. S. Bach, Niccolo Paganini, Hector Parra, Led Zeppelin u. a.
Ort
Opernhaus
Okt 2019
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

So
20
21:00
Besetzung