Eine Retrospektive zukünftiger Stimmen
Für die Projekt-Reihe Orpheus Institut kooperiert die Staatsoper Stuttgart mit den Berliner Musiktheater-Machern Johannes Müller/Philine Rinnert und Opera Ballet Vlaanderen (Antwerpen/Gent), um dem Gravitations-Zentrum von Oper überhaupt auf die Spur zu kommen - dem Phänomen der Opern-Stimme: Sie berührt uns in ihrer Schönheit, verleiht aber auch emotionalen Extremzuständen Ausdruck, an der Opern-Stimme hängen sich Fragen nach Perfektion und Zerbrechlichkeit, nach Technik und Gefühl auf. Aber auch die Frage: Hat die Gesangs-Stimme das Potential, sich über Alter, Hautfarbe oder Aussehen völlig hinweg zu setzen?

In Begegnungen mit Sänger*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses, die als Expert*innen tagtäglich an der invasiven Wirkung von Stimme arbeiten, sammelt das Institut Informationen, Arbeitserfahrungen, persönliche Geschichten und verquickt sie mit historischen Artefakten und wissenschaftlichen Fundstücken zu drei Performance-Abenden:

Kooperation der
Staatsoper Stuttgart
und Opera Ballett Vlaanderen
mit Johannes Müller/Philine Rinnert

Gefördert im Fonds Doppelpass der
Sing out! – Ein Kehlkopf-Kabinett
1. Folge
Sing out! – Ein Kehlkopf-Kabinett
1. Folge – 6., 7., 9. Februar 2020

Die erste Folge behandelt die unwahrscheinliche Geburt des Opern-Gesangs und verfolgt den Klang der Stimme vom Einatmen des Menschen bis zum Auftritt des Orpheus in Claudio Monteverdis‘ erster Oper LʼOrfeo.
Human Jukebox oder Wir sind Musik
2. Folge
Human Jukebox oder Wir sind Musik
2. Folge – 13., 14. März 2020

Für die zweite Folge untersucht das Institut die Körperlichkeit des Singens. Es gibt einen Einblick die halsbrecherische Arbeit der Sänger*innen, die für uns auf der Bühne extreme Emotionen durchleben sollen und gleichzeitig nie die Beherrschung über ihre Technik verlieren dürfen.
TO WHAT END?
3. Folge
TO WHAT END?
3. Folge – Juni 2020

In der letzten Folge begibt sich das Institut gemeinsam mit dem Publikum in die Zukunft und dringt vor in die Oper als ein verloren geglaubtes Gelände: In einer Zeit, in der viele Menschen den Eindruck haben, nicht mehr gehört zu werden, fragt das Orpheus Institut: Wer wird für uns singen? Wie? Und wo?