3. Sinfoniekonzert

Cornelius Meister / Emmanuel Tjeknavorian

Jean Sibelius, Igor Strawinsky
Jean Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47
Igor Strawinsky Le sacre du printemps

Ekstatisch, barbarisch, provokativ. Wie eine Bombe schlug Igor Strawinskys Ballett „Le sacre du printemps“ 1913 in Paris ein und sorgte für einen der größten Skandale der Musikgeschichte. Mit ungekannter Brutalität vertonte Strawinsky darin seine Vision einer heidnischen Feier, von der Anbetung der Erde bis zum Tanz eines zum grausamen Opfertod auserkorenen jungen Mädchens. Die entfesselte Energie von Strawinskys Musik fand ihre Entsprechung in der Choreographie der „Ballets Russes“, die das Publikum wild stampfend und mit bizarren Zuckungen in Aufruhr versetzten. Längst als glanzvolles Bravourstück für den Konzertsaal entdeckt, gilt Strawinskys Partitur heute als Klassiker der Moderne.
Nur wenige Jahre vor Strawinskys Skandal, fernab europäischer Metropolen, arbeitete der finnische Komponist Jean Sibelius an seinem Violinkonzert. Nach der missglückten Uraufführung hatte er sich in seine ländliche Villa Ainola zurückgezogen, um dem Werk klarere Linien zu verleihen. Bereits der Beginn ist ergreifend: Über einem zauberhaften Klangteppich der Streicher erhebt sich eine glasklare Melodie der Solovioline, die an die einsamen Weiten Skandinaviens erinnert. Den hochvirtuosen Solopart übernimmt Emmanuel Tjeknavorian, der jüngste „Artist in Residence” des Wiener Musikvereins.

Violine Emmanuel Tjeknavorian
Musikalische Leitung Cornelius Meister
Staatsorchester Stuttgart
Jan 2022
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

So
23
Vormittags
Liederhalle (Beethovensaal)
8-42 €
Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Mo
24
Liederhalle (Beethovensaal)
8-37 €
Besetzung