Herzlich willkommen – hier und hoffentlich auch bald im Opernhaus! An dieser Stelle beantworten wir einige der wichtigsten Fragen zum ersten Opernbesuch. Aber keine Sorge: Es ist gar nicht kompliziert. Denn wenn sie uns fragen: Die Oper ist die schönste, wahnsinnigste und überwältigendste Kunstform der Welt!
Welches Stück ist das Richtige für mich?
Die vielleicht schwierigste Frage gleich zu Beginn. Denn natürlich wissen wir nicht, welche Themen Sie interessieren und welche Musik Ihnen gefällt. Ob Sie eine Liebesgeschichte, eine Tragödie oder eine Komödie sehen möchten. Ob Sie zum ersten Date in die Oper kommen oder gleich die ganze Familie mitnehmen wollen. In unserem Opern-Navigator finden Sie einen kleinen Überblick über die Themen der Stücke, die in der Saison 2022/23 bei uns laufen. Und natürlich gibt’s zu vielen Aufführungen Fotos, Videos und viele weitere Infos auf unserer Website. Machen Sie sich also selbst ein Bild und entscheiden Sie dann!
Blick in den Orchestergraben und auf die Bühne
Verstehe ich das denn überhaupt alles?
Zugegeben: Wir sind nicht unvoreingenommen, aber unserer Meinung nach Oper ist die größte, emotionalste und packendste aller Kunstformen: Die unterschiedlichen Geschichten werden mit Hilfe von Text (oft in einer Fremdsprache), Musik, Schauspiel, Bühnenbild und Kostümen erzählt. Manchmal ist das bei aller Überwältigung auch fordernd. Aber: Bei unseren Vorstellungen gibt es (wie im Film) Übertitel mit einer deutschen, oft auch einer englischen Übersetzung des Gesungenen. Sie bekommen also immer mit, was gerade passiert, auch wenn in italienischer und russischer Sprache gesungen wird. Außerdem gibt es vor fast allen Vorstellungen eine Einführung im Foyer, bei der die Handlung und die Inszenierung erklärt werden. Zusätzlich finden Sie auf unserer Website eine Fülle von Zusatzmaterial wie eine Inhaltsangabe, Videotrailer, Previews, Audio-Podcasts, Probeneinblicken, Fotos und zusätzlichen Beiträgen. Und wir sind der festen Überzeugung: Man kann sich einem Opernabend auch ganz intuitiv und ohne Vorwissen nähern. Probieren Sie’s einfach aus!
Sind Opernkarten nicht wahnsinnig teuer?
Nicht unbedingt. Sie erhalten für alle Vorstellungen bei uns Karten ab 8 €. Die Bühne sehen Sie übrigens von überall aus, nur von wenigen Plätzen gibt es eine kleine Sichteinschränkung. Das ist den architektonischen Qualitäten des Stuttgarter Opernhauses zu verdanken, erbaut von Max Littmann im Jahr 1912. Alle Plätze haben auch unterschiedliche Qualitäten: Im dritten Rang beispielsweise haben Sie eine großartige Akustik, in den seitlichen Rängen haben Sie einen guten Blick auf die Musiker*innen im Orchestergraben. Und im Parkett sind Sie ganz nah an der Bühne dran. Welcher Platz für Sie genau richtig sein könnte, sagen Ihnen die Kolleg*innen im Kartenverkauf. Sie erreichen sie unter 0711 202090 oder per E-Mail. Für Schüler*innen, Auszubildende und Studierende gibt es auf allen Plätzen Karten zu 10 € an der Abendkasse. Am besten kurz vorher über den Kartenlink im Kalender den Saalplan checken, und wenn noch was frei ist, einfach vorbeikommen.
(Kunst-)Blutüberströmt und Spaß dabei!
Was ziehe ich an?
Eine Frage, die oft vorm ersten Opernbesuch gestellt wird. Das Wichtigste: Es gibt in der Staatsoper Stuttgart keinen Dresscode – kommen Sie so, wie Sie sich wohlfühlen! Bei uns sind alle willkommen, egal ob im Abendkleid oder in der Jeans!
Kurz vor dem Auftritt
Wie verhalte ich mich überhaupt in der Oper?
Keine Sorge, wir haben keine Geheimrituale, die nur Eingeweihte verstehen würden. Aber natürlich gibt es wie an allen Orten, wo Menschen zusammenkommen, bestimmte Spielregeln: Alle Opern werden (im Gegensatz zum Musical oder zur Popmusik) ohne elektronische Verstärkung gespielt. Es gibt sehr feine, leise Stellen, manchmal kann es aber auch überwältigend laut werden. Das heißt, im Zuschauerraum ist es während der Aufführung still, damit alle sich gut aufs Hören und Sehen konzentrieren können. Deswegen wird der Raum auch abgedunkelt, so sind (idealerweise) alle auf die Bühne fokussiert. Insofern: Die ausführlichen Gespräche sollten Sie sich lieber für die Pause aufheben.
Und wenn ich an den falschen Stellen klatsche?
Das gibt’s nicht. Lassen Sie Ihren Gefühlen gern freien Lauf – unsere Künstler*innen freuen sich immer über Applaus! Wenn Sie unsicher sind, hilft es aber auf jeden Fall zu warten, bis die Musik zu Ende ist.
Im Scheinwerferlicht
Was mache ich in der Pause?
Hoffentlich bietet die Aufführung, die Sie sehen, genügend Gesprächsstoff! Unsere historischen Foyers bieten auf jeden Fall viel Raum zum Flanieren. Besonders das Foyer I. Rang ist ein ganz besonderes Schmuckstück! Auf dem Balkon im III. Rang haben Sie einen wunderschönen Blick über Stuttgart. Und der Vorplatz zwischen Opernhaus und Eckensee ist in den warmen Monaten ohnehin das schönste Pausenfoyer der Welt. Wo Sie in der Pause einen Drink oder etwas zu essen bekommen und wie Sie vielleicht auch die Schlange an der Bar in der Pause umgehen, erfahren Sie bei unserem Partner Scholz Kulturgastronomie.
Darf ich Fotos machen?
Klar – allerdings nicht während der Vorstellung. Alle unsere Aufführungen sind urheberrechtlich geschützt, außerdem nervt es die Umsitzenden natürlich kolossal, wenn jemand während der Vorstellung sein Handy oder seine Kamera zückt. Deswegen ist Fotografieren und Filmen während der Aufführung verboten. Zum Applaus oder zum Selfie während der Pause können Sie aber gern Bilder machen – und taggen Sie uns natürlich gern auf Instagram, Facebook oder Twitter!
Es tritt auf: der Staatsopernchor Stuttgart.

Sie haben noch weitere Fragen? Nur zu!

Wir freuen uns, wenn Sie uns unter oper@staatstheater-stuttgart.de kontaktieren. Den Kartenverkauf erreichen Sie Mo bis Fr 10 – 20 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr, und unter +49 711 20 20 90. Und falls Sie bei der Vorstellung selbst eine Frage haben, helfen Ihnen die Kolleg*innen des Besucherservice gern weiter.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!