Jan Pappelbaum

Bühne

Jan Pappelbaum, Bühnenbildner, wurde 1966 in Dresden geboren. Abitur, Volleyball-Leistungssport sowie Maurerlehre in Leipzig. Ab 1988 Architekturstudium an der heutigen Bauhaus-Universität in Weimar, dort erste eigene Studententheater-arbeiten und Arbeit als Assistent des Bühnenbildners Dieter Klaß für Urfaust-Kubus beim Kunstfest Weimar. Erste Arbeiten mit Studenten des Regieinstitutes der Berliner Theaterhoch-schule „Ernst Busch“ Claudia Bauer, Tom Kühnel, Andrea Moses, Thomas Ostermeier und Robert Schuster. Ab 1995 freier Bühnenbilder in Berlin, Bremen, Dresden, Potsdam, Weimar. Ab 1998 feste Zusammenarbeit mit Robert Schuster und Tom Kühnel als Bühnenbildner am Schauspiel Frankfurt, ab 1999 als Ausstattungsleiter am TAT im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main. Weiter kontinuierliche Arbeit mit Ostermeier an der Baracke des Deutschen Theaters Berlin, die er 1997 zu einer Experimentierbühne umbaute, dann an der Schaubühne am Lehniner Platz, wo Pappelbaum seit 2000 als Bühnenbildner und Leiter der Ausstattung tätig ist. Als ausgebildeten Architekten interessieren ihn vor allem die Möglichkeiten und Varianten veränderbarer Theaterräume. An der Schaubühne baute er Bühnen für Arbeiten von Falk Richter, Patrick Wengenroth, Constanza Macras, Tom Kühnel und Robert Schuster. Weitere Bühnenbilder in Amsterdam, Avignon, Halle, Lausanne, Moskau, Salzburg, Wien. Andrea Moses setzte die Zusammenarbeit mit Pappelbaum bei freien Arbeiten in Dresden, Hoyerswerda und Tallinn fort. Als Architekt gestaltete er Ausstellungen im Städel in Frankfurt am Main und am Hygienemuseum Dresden. Einzelausstellungen seiner Bühnenbilder waren in Oslo (2009) und Krakau (2011) zu sehen. An der Oper Stuttgart entwirft er das Bühnenbild für die Neuinszenierung von Falstaff.
© Susanne Hopf