Die Verurteilung des Lukullus

von Paul Dessau / Bertolt Brecht
Oper in zwölf Szenen
Text von Bertolt Brecht nach seinem Radiostück Das Verhör des Lukullus
in deutscher Sprache
Gerade erst wurde der römische Heerführer Lukullus mit einem pompösen Staatsakt zu Grabe getragen, schon muss er Rechenschaft ablegen über seine Verdienste auf Erden. In der Schattenwelt herrschen zu seiner Verstörung andere Verhältnisse: Die Schöffen des Totengerichts gehörten zu Lebzeiten der Unterschicht Roms an. Und der Fries, den Lukullus als Zeugnis seiner triumphalen Erfolge vorweist, erfährt eine völlig neue Lesart, als das Gericht die darauf Dargestellten in den Zeugenstand ruft.Sogar die kulinarischen Neuerungen des einstigen Genussmenschen scheinen wenig zu beeindrucken.

1949 arbeiteten Bertolt Brecht und Paul Dessau, beide zurück aus dem Exil, in ihrer Wahlheimat Ostberlin ein Radiostück zur Oper um, mit dem Brecht bereits zehn Jahre zuvor jeglicher militärischen Expansion den Prozess gemacht hatte. Mittlerweile stand eine ganze (bzw. mindestens zweigeteilte) Nation vor der Frage nach der Verantwortung für einen verbrecherischen Krieg. Zu welchen Schlüssen das damalige Publikum auch immer gekommen sein mag – die Autoren wünschten sich eines mit kritischer Urteilskraft –, das Kollektiv auf der Bühne beendet den Prozess mit einer Verdammung des obersten Feldherren: „Ins Nichts mit ihm!“

Die Uraufführung der Partitur mit ihrem spektakulären Bläser- und Schlagwerkaufgebot geriet 1951 zum kulturpolitischen Skandal. Siebzig Jahre danach unterziehen sie Julia Lwowski und Franziska Kronfoth vom Musiktheaterkollektiv Hauen und Stechen mit dem Dirigenten Bernhard Kontarsky einer Neubewertung. Einen Prozess im Wortsinn führend, nämlich als unaufhörliche Suche, fügen sie Bruchstücke der Vergangenheit zusammen und begeben sich in die Tiefenschichten der Erde. Lässt sich dort Nährstoff für neue Denkansätze finden, wie wir in Zukunft leben wollen? Wer darf für wen Zeugnis ablegen? Und wer müsste sich eigentlich heute wem gegenüber verantworten, wenn wir unseren Begriff von Gerechtigkeit beim Wort nähmen?
Ort
Opernhaus
Uraufführung
1951 in Berlin

Premiere dieser Produktion
1. November 2021

Altersempfehlung
ab Klasse 9
45 Minuten vor Vorstellungsbeginn findet eine Einführung im Foyer I. Rang statt.

Mehr zu den aktuell gültigen Hygiene-Regeln finden Sie hier.






Das Stück in Kürze
Die Handlung der Oper setzt unmittelbar nach Lukullus’ Tod ein: Wir begleiten zunächst einen opulenten Trauerzug für den Verstorbenen und treffen ihn danach selbst am Eingang der Unterwelt wieder. Ihn erwarten die Schöffen des Totengerichts, denen gegenüber er Rechenschaft ablegen muss über seine Verdienste auf Erden. Doch in der Unterwelt gelten andere Kriterien bei der Bewertung eines Menschenlebens – und militärische Ehren gelten nichts mehr. Ob das Totengericht noch einen positiven Aspekt in seinem Leben findet?
Nov 2021
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Mo
1
18:00
Opernhaus
9 / 19,50 / 30 / 44 / 59 / 73 / 91 / 109 / - €
Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Sa
6
19:00
Opernhaus
9 / 18 / 27 / 41 / 54 / 67 / 83 / 100 / 116 €
Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Sa
13
19:00
Opernhaus
9 / 18 / 27 / 41 / 54 / 67 / 83 / 100 / 116 €
Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Mo
15
19:00
Opernhaus
9 / 17,50 / 25,50 / 38 / 50 / 63 / 78 / 94 / 109 €
Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Sa
20
19:00
Opernhaus
9 / 18 / 27 / 41 / 54 / 67 / 83 / 100 / 116 €
Besetzung

Probeneinblick

Das könnte Sie auch interessieren
Öffentliche Probe
16.10.2021
Probe
Einführungsmatinee
17.10.2021
Matinee
#StgtLukullus
„Alles auf Augenhöhe“
Interview mit „Hauen und Stechen“
#StgtLukullus
Zehn Fragen zu „Lukullus“
Wissenswertes