Die Schöne Müllerin

von Franz Schubert
Eine Konzert-Performance
Text von Wilhelm Müller
in deutscher Sprache
Ein junger Müllergeselle glaubt, die Liebe gefunden zu haben. Doch aus seinen Monologen geht hervor, dass die Erwiderung seiner Gefühle letztlich nur Projektion war. Der einzige Dialogpartner in Franz Schuberts Liederzyklus Die schöne Müllerin ist der Bach, den der junge Mann entlang gegangen ist und in dem er am Ende Ruhe vom eigenen Liebesschmerz finden wird. Der Bildkünstler Norbert Bisky beschäftigt sich in seinen Gemälden mit dem explosiven Ausdruck innerer Prozesse in Zeiten kollektiver Anspannung. Zusammen mit Mingjie Lei bespielt er das Juwel des barocken Schlosstheaters in Ludwigsburg mit seiner jahrhundertealten Kulissentechnik.
Eine Koproduktion mit den Schlossfestspielen Ludwigsburg und Staatliche Schlösser & Gärten Baden-Württemberg
In Kooperation mit
Jun 2024
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

So
30
19:00
Residenzschloss Ludwigsburg
Premiere
Besetzung
Jul 2024
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Mi
3
20:00
Residenzschloss Ludwigsburg
Besetzung
Szenische Gestaltung / Bühne / Kostüm Norbert Bisky
Kostümmitarbeit Natalie Fuchs
Licht Lars Murasch
Dramaturgie Franz-Erdmann Meyer-Herder, Julia Schmitt
Tenor Mingjie Lei
Klavier Alan Hamilton
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Sa
6
20:00
Residenzschloss Ludwigsburg
Besetzung

Norbert Bisky im Interview

Mingjie Lei und Alan Hamilton im Interview

„Die Achterbahn der Gefühle, die sich in Schuberts Musik so eindrucksvoll spiegelt, wird von dem sängerisch großartigen Mingjie Lei und seinem Klavierpartner Alan Hamilton mit üppigen Ritardandi und kontrastreicher Dynamik zum Ausdruck gebracht.“
Ludwigsburger Kreiszeitung
Dietholf Zerweck, 03.07.2024
„Mingjie Lei ist ein feiner Tenor, ein subtiler Gestalter, der in weiten Bögen denken, fühlen und singen kann, seine Pianissimi haben viele Schattierungen, und er hat auch die Sprache exzellent im Griff.“
Südkurier
Susanne Benda, 03.07.2024